Blättern nach links
Wohnen auf der Holzhalbinsel
Rostock | 2018
1. Preis im Wettbewerb 2013
Auf der Suche nach einem identitätsstiftenden Image für den stadtbildprägenden Standort entstand die Idee der vom Wind geformten Stadtlandschaft auf der Holzhalbinsel. In exponierter Lage an Wind und Wasser werden Baukörper und Freiraum durch die „steife Brise“ geformt und erhalten somit ein fest mit dem Ort verknüpftes unverwechselbares Image. Aus diesem Leitgedanken entstanden die skulpturalen Baukörperformen, die für den Standort das erwartete Indentitätspotenzial darstellen und schon aus der Ferne wahrnehmbar sind.
Die städtebauliche Anordnung und Geschossigkeit der Bebauung ist durch den vorliegenden B- Plan im Wesentlichen definiert. Der Schwerpunkt unserer Arbeit lag somit in der Ausarbeitung gut proportionierter und optimal belichteter Grundrisse, der Entwicklung einer zeitgemäßen und wohnlichen Fassadenlösung unter Berücksichtigung der besonderen Wind und Lärmsituation, sowie der attraktiven Verknüpfung von Architektur, Städtebau und Freiraum. Dabei wurde die südliche Blockstruktur (Rücken) aufgenommen und im Bereich der offenen nördlichen Solitäre unter Einbeziehung der geografischen Besonderheit weiterentwickelt. Es entstehen Baukörper mit polygonal geformten Anschnitten, die die Hauptwindrichtungen in eine formale Sprache transportieren und das Gesamtensemble charakterisieren. Das Einfügen in das städtebauliche Umfeld wird durch eine klare Raumbildung, Adressbildung, Maßstab und Materialität erreicht.

Bauherr: WIRO GmbH
Blättern nach rechts