Blättern nach links
Unter den Linden 32-34
Berlin | 2006
Umbau und Erweiterung der ehemaligen Englischen Botschaft in Berlin/Ost

Das Verwaltungsgebäude wurde in den Jahren 1970/71 nach den Plänen des „Kollektiv Mehlan“ errichtet und ist Bestandteil des historisch gewachsenen Ensembles innerhalb der geschlossenen Blockstruktur in der Dorotheenstadt. Zuletzt war das Gebäude der Ost-Berliner Sitz der Britischen Botschaft. Das Gebäude besteht aus einer Stahlbetonkonstruktion mit ausgemauerten Brüstungsfeldern und aussteifenden Wandscheiben. Die Decken sind als „Ackermanndecken“ ausgebildet, über einem Luftschutzkeller als massive Stahlbetonkonstruktion. Die Hauptfassade war eine ungedämmte Natursteinverkleidung und hofseitig verputzt. Die Natursteinverkleidung des Bestandsgebäudes wurde unter Berücksichtigung der denkmalpflegerischen Ansprüche an heutige Erfordernisse angepasst erneuert. Die glatte, präzise Fassade des Neubaus im Hof setzt sich in ihrer Materialität und kristallinen Kubatur bewusst vom Altbau ab. Als koppelndes Element zwischen den Baukörpern fungiert eine vollverglaste Fug. Im Erdgeschoss werden das bestehende Vorderhaus und der Neubautrakt durch einen repräsentativen Haupteingang mit Eingangsfoyer, einer offenen Haupttreppe und zwei Aufzügen stufenlos erschlossen. Alt- und Neubau sind durch die gemeinsame Erschließung auf jeder Etage miteinander verbunden, zu Gunsten flexibler Nutzungseinheiten.

Photos: © Christian Gahl, npstv

Bauherr: Bayer Pensionskasse VVaG i. A. der III GmbH

Preise & Auszeichnungen:
- da! Jahresausstellung 2006 - AK Berlin | Auswahl
Blättern nach rechts