Blättern nach links
Geschäftshaus Langenzipen
St. Petersburg | 2006
Ausbau eines Indurstrie-Stahlbetonskeletts zu einem Geschäfts- und Wohnhaus

Im St. Petersburger Stadtbezirk „Petrograder Seite“, der noch heute deutlich geprägt ist von den zahlreichen Bauwerken aus dem Ende des 19. und Beginn des 20. Jahrhunderts, stand in einem gründerzeitlichen Industrie- und Gewerbe-Ensemble die hüllenlose und entkernte 4-geschossige Stahlkonstruktion eines ehemaligen Fabrikgebäudes aus dem Jahre 1965. Aus dem vorhandenen Rohbaugerüst ist ein Wohn- und Geschäftshaus entstanden, das mit zeitgemäßen Technologien und Materialien den Genius Loci reflektiert. Eine Art „verglaste Lochfassade“ bilden die beiden Längsseiten, während die kurzen Gebäudeseiten sparsam partiell geöffnete Natursteinfassaden zeigen. Das „reflektierende Element“ in den Fassaden des Gebäudes jedoch findet seinen Ausdruck in der Bedruckung und Hinterleuchtung der Glasfassaden mit Ornamenten und Reliefmotiven aus dem Formenfundus der Gründerzeit: In warmen Sepia-Farbtönen sind die bis zu 4 Meter hohen, nicht transparenten Glaselemente zwischen den Fenstern mit Amphoren-, Säulen- und Girlanden-Motiven bedruckt, die im Zusammenspiel mit den ruhigeren Bossenputz- und Gesimsband-Elementen eine stimmige Gesamtkomposition bilden.

Photos: © Bernhard Kroll, Yuri Molodkovets, Aleksey Naroditsky, Michael Fedorov

Bauherr: OOO Langenzipen & Co

Preise & Auszeichnungen:
- Glass in Architecture Award 2011 | 3. Preis, Bauen im hist. Kontext 
- Commercial Real Estate St Petersburg Award 2008 | Best Office Building
Blättern nach rechts