Blättern nach links
Haus Benois
St. Petersburg | 2008
Ausbau eines Industrie-Stahlbetonskeletts zu einem Bürogebäude auf dem ehem. Werksgelände „Rossija“

Das neue Geschäftszentrum ist entstanden aus einem verfallenen Industriegebäude im Kalininski-Bezirk. An der Grenze zum ehemaligen Garten des Herrenhauses Kuschelev-Besborodko, stand früher das Haus des berühmten russischen Künstler Alexander Benois, in dem er in den Jahren 1877/ 78 und 1882 lebte. Die Gestaltung der heutigen Fassade wurde ihm gewidmet, insbesondere seiner Theaterkunst, mit der er als Initiator und Gestalter der Dyagilev-Theaterspielzeiten russische Kunst und Kultur weltbekannt gemacht hat. Die Fassade, mit ihren festlichen und komischen Ornamenten, sollte an die Fassade toskanischer Palazzi erinnern, die Benois besonders mochte und während seiner Italien-Reisen oft zeichnete und gleichzeitig an die kostümierten Bälle, die Graf Besborodko für Katherina die Große gab. Die geschosshohen figürlich bedruckten Gläser sind im Wechsel mit transparenten und opaken Glaselementen in eine Aluminium-Pfostenriegel-Konstruktion eingesetzt. An der Stelle eines durch den Straßenverlauf bedingten Knicks im Gebäude ist gleichsam als „Gelenk“ in der Fassade über die gesamte Fassadenhöhe eine punktgehaltene Isolierglasfassade eingefügt, hinter der sich die Aufzugsgruppe bewegt.

Photos: © Roland Halbe, Christian Gahl

Bauherr: OOO Teorema

Preise & Auszeichnungen:
- Preis der Öffentlichkeit St. Petersburgs 2009 | Bestes Haus des Jahres
Blättern nach rechts